Fachschaftsleiterin:
Frau Schreiber

Fachkollegium:
Frau Friedrich, Herr Kuhlmann

Die Rahmenpläne auf dem Bildungsserver finden Sie hier

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Was ist Philosophie? Diese Frage ist tatsächlich nicht ganz einfach zu beantworten, und man muss schon ein bisschen weiter ausholen:

Wir Menschen haben alle das Bedürfnis herauszufinden, wer wir sind und warum wir leben, und es gibt wohl niemanden, der sich mit solchen Themen nicht schon einmal beschäftigt hätte. Die Philosophen sind davon überzeugt, dass man Fragen dieser Art ernst nehmen muss; sie gehören einfach zum Menschsein dazu.

Die Philosophie widmet sich also Problemen wie diesen: Wie ist die Welt entstanden? Liegt hinter dem, was geschieht, ein Wille oder ein Sinn? Gibt es ein Leben nach dem Tod? Wie sollen wir überhaupt die Antwort auf solche Fragen finden? Wie sollen wir leben? Welche Regeln können wir für unser Leben finden?

Solche Fragen haben sich die Menschen schon immer und in allen Kulturen gestellt und sie haben viele verschiedene Antworten darauf gefunden. Keines dieser Probleme ist endgültig gelöst – die Antworten muss jeder auch heute noch für sich selbst finden.

Trotzdem sind die Philosophie und der Philosophieunterricht keine Talk-Show, in der jeder Teilnehmer einfach seine Meinung sagt und in der dann ein bisschen herum diskutiert wird. Zur Philosophie gehören vernünftiges Argumentieren, Abwägen verschiedener Gesichtspunkte, Kenntnisnahme und kritische Reflexion historischer und auch aktueller Positionen und ein Interesse an anderen Meinungen zwingend dazu.

Der Philosophieunterricht hat es also in erster Linie mit Fragen, dann aber auch mit Antwortversuchen – und das heißt zumeist mit Texten – zu tun.

Im Unterricht in der Sekundarstufe I beschäftigen wir uns mit spannenden Fragen des Lebens, wie z. B. :

  • Wer bin ICH überhaupt?
  • Was ist wahre Freundschaft?
  • Sind Notlügen erlaubt?
  • Wann ist ein Land gerecht?
  • Ist es in Ordnung, Tiere zu essen?
  • Wie gehe ich richtig mit sozialen Netzwerken und anderen Medien um?
  • Woran glauben die Menschen unterschiedlicher Religionen? ...

Bei all diesen Fragen geht es nicht nur darum, sich Wissen anzueignen, sondern vor allem auch darum, verschiedene Sichtweisen kennenzulernen, sich mit anderen über das Thema auszutauschen und zu einem eigenen Urteil zu gelangen.

In der Sekundarstufe II setzen wir uns mit folgenden Themen auseinander:

11/1 Sprachphilosophie und Erkenntnistheorie: Was kann ich wissen? Woher hat der Mensch die Sprache? Was kann ich mit Sicherheit wissen? Erlange ich sichere Erkenntnis durch die Sinne oder durch den Verstand? Können wir die Welt so, wie sie „wirklich“ ist, erkennen?

11/2 Ethik: Was soll ich tun? Wie sollen wir leben? Sind wir überhaupt frei genug, diese Frage zu entscheiden? Oder sind wir durch unsere Erziehung und unsere Kultur so vorbestimmt, dass wir gar keine Wahl haben? Haben wir das Recht, andere in ihren Handlungen zu beurteilen oder zu verurteilen?

12/1 Metaphysik und Religion: Was darf ich hoffen? Gibt es einen Gott? Warum gibt es so viel Leid auf der Welt, wenn Gott doch allmächtig und gütig sein soll? Wie gehen wir mit dem Tod um? Was ist der Sinn und Zweck allen Seins?

12/2 Staatsphilosophie/Anthropologie: Was ist der Mensch? Wie gehen wir miteinander um? Warum gibt es einen Staat? Wie müsste der „perfekte“ Staat aussehen? Und wie der perfekte Staatsbürger? Lassen sich Ungerechtigkeiten eigentlich jemals vermeiden? Ist der Mensch von Natur aus böse? Wer sich für die angesprochenen Themen und Fragen interessiert, wer vor philosophischen Texten nicht zurückscheut und wer es aushalten kann, keine endgültigen Antworten auf seine Fragen zu erhalten – der ist im Philosophieunterricht richtig und herzlich willkommen!

Stefanie Schreiber