Fachschaftsleiterin:
Frau Bertram

Fachkollegium:
Frau van der Máer, Frau Schmidt, Herr Gudd

Die Rahmenpläne auf dem Bildungsserver finden Sie hier

Kunstexkursion der Klassen 10Ga/10Gb

Am 03.11.2016 machten die Klassen 10Ga und 10Gb eine Kunstexkursion in das Till Richter-Museum in Buggenhagen, welches gerade die Werke von Wolfgang Ganter ausstellt.

Abschlussarbeiten der Zwölftklässler in Kunst und Musik

Ohrenbetäubendes Kettensägenheulen sorgte für einen lauten und fulminanten Einstieg in die Kunst- und Musikpräsentationenan unserer Schule. Die Zwölftklässler präsentierten ihre Abschlussarbeiten in den Fächern Kunst und Musik. So präsentierte zum Beispiel Clemens Netzer eine mannshohe Holzskulptur. Aus einer Baumgabel schnitt er Drei- und Vierecke heraus, so dass bei genauer Betrachtung ein Gesicht zu erkennen ist. Dennoch ist die Skulptur abstrakt gehalten.

Wie ein Hotel-Page zum Kunstobjekt wird

Für die Schüler der 7. Klasse unserer Schule rückte eine Ente in den Mittelpunkt ihres Kunstunterrichts. Und zwar „Paul Page“, das Maskottchen der Seetel-Gruppe. So machten sich die 18 Schüler ans Werk, zwei neue Pagen aus Ton und Pappmaschee zu fertigen. Zeitungen wurden zusammengeklebt, Luftballons verarbeitet. Für Lilly, Vanessa, Sandra und den zum Sieger gekürten Jonas war es ein interessantes Projekt. Für das beste Exponat erhielt Jonas Sernau eine Urkunde und einen Gutschein. Christin Neumann durfte die vom Hotel gesponserte Torte anschneiden. Der Kontakt zwischen der Schule und dem Hotel-Unternehmen soll auch künftig mit Projekten belebt werden.

Auf den Spuren Feiningers

Auf den Spuren von Lyonel Feininger wanderten die Schüler der 9 Gb Ende November vergangenen Jahres. Nach einer Wanderung auf einem Teilstück des Jacobsweges in Zirchow wurde die Idee in die Tat umgesetzt, seine Spuren zu verfolgen. So besuchte die Klasse die Kirche in Zirchow und fertigten erste Skizzen. (OZ berichtete). Nun wurde die 2. Elternversammlung in der Pfarrgemeinde Benz dazu genutzt, die Zusammenstellung der Werke zu präsentieren. “Unsere Sicht”, das waren die vielfältigsten Sichtweisen der Schüler zu ihren Werken. Dazu hatte Pfarrer Fricke drei Werke ausgewählt, die als extra Bilder in der Pfarrgemeinde ausgestellt wurden. Eleonore Beitz, Lehrerin für Kunsterziehung spendete den Mädchen und Jungen ein großes Lob: “Sie haben viel Herzblut in diese Arbeit hineingelegt”. Vor den Klassenkameraden und Eltern informierten die Neunklässler über ihre Beweggründe bei der Anfertigung der Werke: So wollte Agatha das Herzstück der Kirche in den Mittelpunkt stellen, Vanessa erinnerte daran, dass die Kirche früher auch als Fluchtort bei Katastrophen genutzt wurde, während Carmen die zum Malzeitpunkt kalte Kirche mit bunten Farben aufhellen wollte.