Abschlussarbeiten der Zwölftklässler in Kunst und Musik

Ohrenbetäubendes Kettensägenheulen sorgte für einen lauten und fulminanten Einstieg in die Kunst- und Musikpräsentationenan unserer Schule. Die Zwölftklässler präsentierten ihre Abschlussarbeiten in den Fächern Kunst und Musik. So präsentierte zum Beispiel Clemens Netzer eine mannshohe Holzskulptur. Aus einer Baumgabel schnitt er Drei- und Vierecke heraus, so dass bei genauer Betrachtung ein Gesicht zu erkennen ist. Dennoch ist die Skulptur abstrakt gehalten.

Das Kunstwerk wird der Schule erhalten bleiben. Spektakulär war auch die zweite Freiluft- Präsentation neben der Pommernhalle. Kuno John zeigte eine bewegliche Kunst-Maschine. Dafür brachte er sich sogar selbst das Schweißen bei. Seine Arbeitsstationen hielt er in kleinen Skizzen und Fotos fest. Er überreichte der Schule eine Miniatur seiner Metallinstallation. In der neuen Mensa ging es danach weiter. Hier präsentierten die restlichen Kunst- und Musikschüler ihre Facharbeiten. Max Habermann beispielsweise hatte sich mit Johann Sebastian Bach beschäftigt, der „durch Harmonien, die manbis dahin nicht kannte“, die Musik seiner Zeit revolutionierte. Max veranschaulichte das Gesagte auf der Geige, indem er Bachs „Du Friedefürst, Herr Jesu Christ“ spielte. Paul Damp porträtierte das Schaffen des erfolgreichsten Filmmusikkomponisten unserer Zeit und Oscarpreisträgers, Hans Zimmer (57), am Beispiel der Filme „Der letzte Samurai“ und „Fluch der Karibik“. Einen interessanten Einblick in die Ursprünge der Punkmusik verschaffte Erich Müller mit seiner Gegenüberstellung der Band "Sex Pistols" und der Band "Youth Brigade". Alle Schüler zeigten sich zufrieden und erleichtert nach ihren Präsentationen. Auch die Schüler der elften Klassen konnten sich schon einen Einblick in die Arbeiten der Zwölfer verschaffen. Im nächsten Jahr dürfen sie ihre Präsentationen vorstellen.

Zurück zum Blog