Bester Vorleser der KGS ermittelt

vorlesewettbewerb2016

Gewinner des diesjährigen Vorlesewettbewerbes der sechsten Klassen besticht durch besonderes Einfühlungsvermögen in schwieriger Textpassage. Letzten Endes waren sie alle Gewinnerinnen und Gewinner: Romy Stolpe und Luis Seidel aus der Klasse 6a, Lia Hofmann und Dominic Berauer aus der 6b sowie Josie Holtzermann und Hannes Schneider aus der 6c. In ihren Klassen hatten die Sechs mit den besten Leseleistungen überzeugt und sich so für die Schulmeisterschaft am 07.12.2016 als erste Stufe des bundesweiten Vorlesewettbewerbes qualifiziert.

Dieser zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben und weist jährlich eine Beteiligung von rund 600.000 Schülerinnen und Schüler auf. Um jedoch in die nächste Runde zu kommen und zum Regionalausscheid fahren zu dürfen, musste von der unabhängigen Jury die Ermittlung eines „Schulbesten“ erfolgen. Herr Räsch, Frau Krüger von der Ahlbecker Buchhandlung und der Bürgermeister Herr Petersen wurden sich zwar schnell einig, mussten jedoch bei ihrer Entscheidung am Ende eine wichtige Ergänzung machen. Der Sieger habe die schwierige Textstelle so gut gemeistert, dass die Jury diese Tatsache nicht ungeachtet lassen konnte, so Herr Räsch auf Nachfrage der Moderatoren. Und tatsächlich gab es wohl niemanden im Raum, der nicht wegen des gelesenen letzten Textauszuges aus dem für die Teilnehmer unbekannten Teststellen schallend lachen musste. Dabei hatte es nach der Lesung einer Textstelle aus den selbst gewählten Büchern der Teilnehmer tendenziell nach einem Sieg von Hannes Schneider, der sich durch seine deutliche Textinterpretation hervorhob, ausgesehen. Als zuletzt lesender wusste Dominik Berauer jedoch seine Chance mit der Textstelle über das „Spaghettimonster“ aus dem Kinder- und Jugendbuch „Dirk und Ich“ zu nutzen und die Jury von seinem Talent zu überzeugen. Freuen konnte sich am Ende der gelungenen Veranstaltung allerdings nicht nur der Sieger. So gab es reichlich Geschenke für jeden Teilnehmer, wie Büchergutscheine vom Schulförderverein und Eintrittskarten für die Ostseetherme. Die anwesenden Eltern und Fachlehrer hatten bei den gezeigten Leistungen Grund zur Freude und waren sichtlich stolz auf die Kinder.

M.T.

Zurück zum Blog