Wie Tiere sprechen - ein fröhliches Projekttreffen der Fünftklässler

Wie macht die Kuh? Natürlich „Muh.“ Und die Katze? „Miau.“ Das weiß doch jedes Kind. Da muss man doch keine Fremdsprachen können! Nun ja, weit gefehlt, wie die Projektschüler aus den beiden Partnerschulen im Begegnungsprojekt- Grundschule Nr. 1 in Swinemünde und Europäische Gesamtschule Insel Usedom - am 10.November 2016 beim ersten Projekttreffen in Ahlbeck schnell feststellten.


Während des lustigen Anfangsspiels war der Tandempartner gar nicht so leicht zu finden, wenn es sich z.B. um das Hündchen oder das Hähnchen handelte. Ein Hund (pies) macht auf Polnisch nämlich „Hau, hau“ und ein Hahn (kogut) „Kukuryku“. Tja, Fremdsprachen sind schon eine feine Sache! Und sie zusammen zu entdecken, machte den polnischen und deutschen Kindern sichtlich Spaß.
Los ging es am Donnerstag gegen 11.30 Uhr in zwei Gruppen, die von Frau Klepuszewska und Frau Zapnik geleitet wurden. Nachdem sich alle Schüler kurz vorgestellt hatten - natürlich in der Fremdsprache - wurden fleißig Tiernamen in beiden Sprachen gelernt und in einem fröhlichen Bewegungsspiel ausprobiert. Die anfängliche Unsicherheit auf beiden Seiten verlor sich schnell, sodass man beim gemeinsamen Malerei-Spiel in angeregter Plauderei versank. Und es wurde geredet - mit Händen, mit Füßen, mit dem ganzen Körper, es wurde gemalt und noch einmal laut wiederholt und nachgefragt- bis endlich alle in der Gruppe (fast) alles verstanden hatten.
Am Ende hielt jedes Kind ein gezeichnetes Tier in den Händen, dessen Name zwar nicht immer aus der Darstellung sofort ersichtlich war - immerhin hatten viele Schüler im häufigen Wechsel an vielen Bildern gearbeitet - aber eine interessante Begegnung war es auf jeden Fall. Und der bzw. die eine oder andere lief noch mit dem kleinen Tierbildchen auf dem T-Shirt nach Hause, um den Eltern zu zeigen, was er bzw. sie gelernt hatte.
Mal sehen, was das nächste Treffen bringt, das dann die polnischen Lehrer vorbereiten werden. Die Fünftklässler werden sich in Swinemünde wiederbegegnen und bis dahin sicher noch das ein oder andere wichtige Wort auf Deutsch oder Polnisch lernen, um sich mit den Klassenkameraden des Nachbarlandes besser unterhalten zu können.

I.Zapnik

 

Zurück zum Blog